Melde dich jetzt für die obligatorische Generalversammlung am 17. Mai an:
Zur Anmeldung
> Zurück

Herren 1 erspielt sich Finalissima

Welte Remo 13.03.2019

Die erste Mannschaft von Unihockey Fricktal gleicht die Playout-Serie gegen die Hornets Moosseedorf zuhause zum 1:1 aus. Am Samstag geht es nun auswärts in der Finalissima um den vorzeitigen Ligaerhalt.

Wenn man in der 47. Minute das 7:1 in Unterzahl schiesst, kann man eigentlich davon ausgehen, dass die Sache gegessen ist. Doch Unihockey wäre nicht Unihockey – oder besser gesagt Fricktal wäre nicht Fricktal – wenn es nicht nochmals spannend würde. Denn die Gäste aus Bern konnten 40 Sekunden vor Schluss auf 6:7 aus ihrer Sicht verkürzen. Zu mehr sollte es aber nicht mehr reichen.

Konzentrierte Startphase

Während vor Wochenfrist der Start der Fricktaler noch etwas verhalten ausgefallen war, sah man den Spielern die Entschlossenheit dieses Mal regelrecht an. Der Unterschied widerspiegelte sich auch bald im Resultat: Nach drei Minuten konnte das Heimteam bereits in Führung gehen. Das 2:0 für die Fricktaler in der 14. Minute fiel gar mit einem Mann weniger auf dem Feld – es sollte nicht der letzte solche Treffer des Abends bleiben.

Die Gastgeber kamen auch im zweiten Drittel rasch in die Gänge. Noch keine Minute war gespielt, da zappelte der Ball bereits das dritte Mal im Netz der Hornets. Kurz vor Spielhälfte konnten die Fricktaler gar auf 4:0 erhöhen. Die Gäste, die beim fünf gegen fünf kaum gefährlich wurden, reüssierten in der 37. Minute ein erstes Mal in Überzahl.

Denkwürdiges Schlussdrittel

Wie schon in den Dritteln zuvor brauchten die Fricktaler nur kurze Zeit, um wieder auf Touren zu kommen. Nach 43 Minuten stand es 5:1 und die Fricktal-Show sollte erst noch starten. Denn als das Heimteam kurz darauf erneut in Unterzahl agieren musste, fielen zwei weitere Tore – und zwar ins Gehäuse der Gäste. Nagel und Lütold brachten die Halle mit ihren sehenswerten Toren zum toben, die zahlreich erschienen Fans kamen auf ihre Kosten.

47 Minuten waren gespielt. 47 Minuten, in denen die Fricktaler das Spiel von A-Z unter Kontrolle hatten. Die Hornets nahmen ihr Timeout – und dem Heimteam wohl den Mut. Denn was danach folgte, hätte beinahe im Desaster geendet. Die Fricktaler nahmen weitere Strafen und waren spätestens nach dem 3:7 der Berner völlig von der Rolle. Binnen 130 Spielsekunden verkürzten die Berner vom 1:7 zum 5:7.

Als manchem Fan bereits Angst und Bange wurde, konnte sich das Heimteam wieder fangen und musste bis auf den 6:7-Anschlusstreffer 40 Sekunden vor Schluss keinen weiteren Gegentreffer hinnehmen.

Somit kommt es am Samstag, 16. März um 17 Uhr zur Finalissima in der Raiffeisen Arena in Urtenen-Schönbühl. Es hat noch freie Plätze im Car, Interessierte melden sich bei luetold95@hotmail.ch. Die Mitfahrt im Car ist kostenlos.