> Zurück

H2: Zwei teure Punkte zum Saisonauftakt

Daniel Zehnder 19.09.2016

Die alte „Tradition“, ein Spiel zu gewinnen und eines zu verlieren, wurde vom Fricktaler Herren II beim Start in die neue Saison gekonnt fortgesetzt. „Teuer“ waren die beiden Punkte vor allem deshalb, weil mindestens zwei von fünf Autos, in denen man nach Frenkendorf anreiste, kurz vor der Sporthalle Egg in die Radarfalle tappten.

Nun, nach diesem wenig erfreulichen Ereignis am frühen Sonntagmorgen waren die Fricktaler aber auch auf dem Spielfeld ähnlich schnell unterwegs; nach zwanzig Minuten führte man gegen den noch unbekannten Gegner aus Sursee nach teilweise sehenswerten Toren bereits mit 8:0. Andreas Schmid glänzte dabei mit vier Toren, Daniel Zehnder mit deren zwei. Ob das Herren II in seiner Geschichte schon einmal acht Tore in einer Halbzeit erzielen konnte, darüber rätselten die „ältesten Hasen“ bereits in der Halbzeitpause. Fazit: wohl eher nicht! Nach Wiederanpfiff konnte Sursee die zweite Halbzeit dann aber doch ausgeglichener gestalten und es tauchte seinerseits einige Male gefährlich vor dem Fricktaler Tor auf. Allerdings hielt U21-Torhüter Sebastian Hock mehrheitlich dicht, weshalb der verdiente 10:3-Sieg schliesslich nie ernsthaft gefährdet war.

Nach einem Hotdog, Hörnli-Salat und/oder einer Stärkung in flüssiger Form ging es im zweiten Spiel des Tages dann gegen die zweite Mannschaft der Powermäuse Brugg im „Bözberg-Derby“ bereits um ein wenig Prestige. In den vergangen Jahren trafen sich die beiden Teams oftmals auf Augenhöhe und es waren kleine Details, die jeweils – wenn überhaupt – den Unterschied ausmachten. So kam es auch dieses Mal zu einem engen und umkämpften Spiel. In der Defensive zeigten dabei beide Mannschaften eine solide Leistung, doch offensive Mängel waren sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite kaum zu übersehen. Schliesslich gingen die Fricktaler in einem entsprechend torarmen Spiel mit einer knappen 2:1-Führung in die Pause. In trockenen Tüchern war der Sieg aber noch lange nicht, denn in der zweiten Halbzeit war man dann wahrscheinlich zu sehr damit beschäftigt, die Führung zu verwalten und über die Zeit zu bringen. Auch wenn man vorne noch zu einigen ganz akzeptablen Abschlüssen kam und die vorzeitige Entscheidung einige Male verpasste, war es nicht ganz unverdient, dass die Brugger dem Spiel einige Minuten vor Schluss mit dem Treffer zum 3:2 noch eine entscheidende Wende geben konnten. Die Fricktaler waren in der Folge nur noch zu einer beschränkten Reaktion fähig, so dass das Spiel schliesslich damit endete, dass „Schlitzohr“ Philipp Schütz, der sich ein paar Zeigerticks vor dem Abpfiff unbemerkt vor dem gegnerischen Tor postierte und tatsächlich noch einmal angespielt werden konnte, weniger als eine Sekunde vor Schluss am gerade noch genügend aufmerksamen Brugger Torhüter scheiterte. 

Nun, trotz dem Misserfolg im zweiten Spiel darf das Herren II mit der gezeigten Leistung mehrheitlich zufrieden sein. Spielerisch wusste man über weite Strecken zu überzeugen und man darf gespannt sein, wo sich das Team in der neu gebildeten 4. Liga mittelfristig festsetzen wird.