> Zurück

Herren IV: Wille und Teamgeist führen zu starker Leistung!

Guggisberg Cédric 13.03.2017
Das Kaiseraugster Kleinfeldteam fordert den Tabellenführer aus Bubendorf und sichert sich anschliessend im Fricktalerderby gegen Zeiningen den Ligaerhalt.
 
TV Bubendorf - Unihockey Fricktal
Wie so oft in dieser Saison musste das Team Kaiseraugst des Trainerduos Astrid Baumgartner und Cédric Guggisberg schon um neun Uhr antreten. Mit den neun mitgereisten Feldspielern konnte man, wie bereits in der restlichen Saison auch schon, mit drei Linien antreten. Erster Gegner ist der unangefochtene Tabellenführer TV Bubendorf, welcher das Hinspiel mit 11-3 gewinnen konnte. Die Fricktaler nahmen sich vor, dem Gegner alles abzuverlangen und die Schmach aus dem Hinspiel wettzumachen. Man startete konzentriert und hielt die Angriffe der Bubendorfer sehr gut vom eigenen Tor fern. Auch offensiv konnte man mit gezielten Angriffen Gefahr entstehen lassen. Doch der Leader konnte den stetigen Druck Mitte der ersten Halbzeit doch noch zu einem Tor nutzen. Wenige Minuten später verlor man den Ball nahe des eigenen Tors fahrlässig und bat förmlich um den zweiten Gegentreffer.
Trotz diesem ungeschickten Fehler liessen die Fricktaler die Köpfe nicht hängen und kamen dank einem schönen Tor nochmals heran. Leider musste man aber direkt im Gegenzug wegen mangelnder Zuordnung den Zweitorerückstand wieder hinnehmen. So gingen die Kaiseraugster mit einer guten Leistung aber einem 3-1 Rückstand in die Pause. Trainerin Baumgartner plädierte an die Mannschaft, dass man so weiterspielen, aber die defensiven Fehler abschalten müsse, um den Gegner noch mehr zu fordern. So ging man gewillt und fokussiert in die zweite Halbzeit, um es noch besser zu machen als zuvor.
Und tatsächlich: Die Pause brachte den gewünschten Nutzen und man konnte im Verlauf der zweiten Halbzeit zum 3-3 ausgleichen. Das Spiel wurde immer wie hektischer, Bubendorf drückte und wollte das Spiel unbedingt noch gewinnen. Die Kaiseraugster wehrten sich mit allen erlaubten Mitteln und dennoch musste man den vierten Gegentreffer 40 Sekunden vor Schluss hinnehmen. Die Enttäuschung, nach solch starker Leistung ohne Punkte dazustehen, war gross. Doch man wusste genauso, dass man mit einer solch geschlossenen Mannschaftsleistung und der Willenskraft im zweiten Match kaum um den Sieg zittern muss.

Bohrmaschine Zeiningen - Unihockey Fricktal
Nach einer langen Pause zwischen den beiden Spielen wollte man nun das Fricktaler-Derby für sich entscheiden. Bereits nach wenigen Minuten und dank zwei Powerplaytoren lenkte man das Spiel in die gewünschte Richtung. In der ersten Halbzeit lief der Ball komplett für die Kaiseraugster - die wenigen Chancen, die Zeiningen erhielt, wurden von der energischen Verteidigung oder aber spätestens vom Goalie zunichte gemacht. So konnte man mit einem beruhigenden 6-0 Vorsprung in die Pause gehen. Nun war die Devise, dass man keineswegs nachlassen darf, da es nicht viel braucht, um den Gegner wieder ins Spiel kommen zu lassen.
Man begann genau so konzentriert wie in den letzten Runden immer und gab das Spieldiktat nie aus der Hand, auch wenn Zeiningen unbedingt mindestens ein Tor erzielen wollte. Doch stattdessen erzielten wieder die Spieler von Unihockey Fricktal die Tore 7 bis 9.
Nun wollte man natürlich das "Stängeli" komplett machen und den Shot-out für den Goalie realisieren. Auch in Überzahl konnten die Zeininger trotz mehreren guten Abschlüssen nicht reüssieren. Die restliche Spielzeit kämpften beide Teams mit unerschütterlichem Willen weiter und der Fricktaler Goalie rettete die "Null" mehrere Male mirakulös.
Dann war das Spiel endlich aus. Unihockey Fricktal hat nun also neben ihrer bereits seit einiger Zeit sehr soliden Defensive auch wieder offensiv an Durchschlagskraft gewonnen und feierten ihren höchsten Saisonsieg mit einer ausgezeichneten Teamleistung!
Mit diesen zwei Punkten hat man sich definitiv aus dem Abstiegskampf verabschiedet und wird auch in der kommenden Saison wieder in der 4. Liga anzutreffen sein.