> Zurück

Mit viel Ehrgeiz und Freude auf dem richtigen Weg

Bircher Tanja 09.11.2015

An der dritten Runde hiess es den guten Saisonstart zu bestätigen und möglichst viele Punkte mit ins Fricktal zu nehmen.

UHC JW Sursee 86 II vs. Unihockey Fricktal II 1:9 (0:6)

Man wollte den Gegner gleich zu Beginn mit schnellen Konterversuchen beeindrucken und das Spiel an sich nehmen.
Die Damen starteten gut und kamen auch rasch zu Torchancen, allerdings fehlte am frühen Morgen noch die Kaltblütigkeit im Abschluss. Die gute Deckung der Gegner machte dies nicht einfacher.

Doch sobald der Ball den Weg einmal ins gegnerische Netz gefunden hatte, verflog die unsichere Abschlussquote und die Damen zeigten in einem schönen Spielfluss dass sie durchaus in der Lage sind das Tor zu treffen.
Obwohl der Gegner nach der Pause ebenfalls einmal unsere Torwartin bezwingen konnte, blieb der Sieg ungefährdet.

Gerne hätte das Team das dritte „Stängeli“ der Runde gefeiert, doch scheiterte man äusserst knapp an der Umrandung oder den Beinen des Torwartes. 


Unihockey TV Grosswangen vs. Unihockey Fricktal 4:4 (3:1)

Der nächste Gegner ist in der Gruppe ebenfalls stark gestartet, man erwartete dementsprechend ein spannendes Spiel.
Voller Tatendrang zeigten die Teams gute Aktionen, auf beiden Seiten ergaben sich Tormöglichkeiten. Doch dieses Mal schossen nicht wir die ersten Tore, sondern wir bekamen drei.
Noch vor der Pause konnte aber ein Anschlusstreffer erzielt werden. Nichts war verloren, schliesslich konnten die Damen schon einige Matches wenden, und dies war ganz klar auch das heutige Ziel.

Defensiv solide und trotzdem mit dem Drang nach vorne, starteten die Damen also in die zweite Halbzeit. Und sie wurden auch schon bald mit einem Doppelschlag belohnt. Innerhalb kürzester Zeit konnte der Gegner zwei Mal bezwungen werden, bevor sie mit dem 4:3 in Führung gingen. Sehr Unglücklich war dann das letzte Ausgleichende Tor von Grosswangen, mit einem Abpraller an einen Stock landete der Ball im Netz.
Schade, fehlte doch nicht viel zum Sieg.

Dank dem guten Training, der Spielfreude und dem guten Teamzusammenhalt konnte ein starkes Torverhältnis errungen werden, so dass sich die Damen nun auf dem dritten Tabellenrang platziert haben. Coach Zweiacker darf zufrieden sein.