> Zurück

Zwei Schritte fehlen noch zum Aufstieg in die 1. Liga

Salzmann Stefan 17.02.2016

2. Liga Grossfeld: Unihockey Fricktal – Unihockey Langenthal AarwangenII 9:6

Mit einem erkämpften Pflichtsieg grüssen die Fricktaler zwei Spiele vor Schluss wieder von der Tabellenspitze und sind dem direkten Aufstieg in die 1. Liga einen weiteren Schritt näher gerückt.

STEIN. Nicht schlecht staunten die Fricktaler am Samstagabend als bekannt wurde, dass Konkurrent Aargau United gegen den Zweitletzten verloren hatte. Und als ob sich damit die Ausgangslage nicht schon genug verbessert hätte, wurde kurze Zeit später auch die Niederlage von Limmattal, dem anderen Konkurrenten um den Aufstieg in die 1. Liga, vermeldet. So war am Sonntagabend die Ausgangslage einfach. Die Fricktaler mussten aufgrund der Niederlagen der Konkurrenz nicht Boden gut machen, sondern hätten mit einem Sieg den Abstand auf Limmattal und Aargau United auf 3 Punkte ausbauen können.

Doch vor dem routinierten Team aus dem Oberaargau waren die Fricktaler gewarnt. Immer gegen Ende der Saison, wenn es für die Langenthaler darauf ankommt die Abstiegsspiele zu umgehen, legen sie zu und holen einen Sieg nach dem anderen. So startete der Gast auch am Sonntagabend ins Spiel und erwischte mit dem ersten Abschluss Goalie Zweiacker zur Führung. Auch wenn die Fricktaler viele Torabschlüsse zu verzeichnen hatten, resultierte vorerst kein Treffer daraus.

Mangelnde Effizienz im ersten Drittel

Nach 6 Minuten erzielte Raffael Hänny mit einem energischen Flügellauf den verdienten Ausgleich und eine Minute vor Ende des ersten Drittels war Raphael Schütz für die erstmalige Führung besorgt. Einerseits fehlte es im ersten Spielabschnitt an der Effizienz im Torabschluss, andererseits agierten die Fricktaler mit ihrer Spielweise etwas gar sorglos und mussten dem Gast doch ein paar Chancen zu viel zugestehen.

Im zweiten Spielabschnitt schraubte das Heimteam das Score mit zwei Toren zur 4:1-Führung in die Höhe. Ein Resultat, das den einen oder anderen Fricktaler wohl wieder etwas fahrlässiger ans Werk gehen liess. Der Gast bestrafte dies mit einem Doppelschlag sofort. Und als ob dies keine Lehre gewesen wäre, spielte sich das gleiche Prozedere wenige Minuten später gleich nochmals ab.

Zufrieden mit der Leistung war das Fricktaler Trainerduo keinesfalls und reduzierte vor dem letzten Drittel auf zwei Blöcke. Diese Umstellung verfehlte seine Wirkung nicht und mit zwei weiteren Toren des ersten Blocks entschied das Heimteam dieses Spiel zu seinen Gunsten. Den Oberaargauern war es jedoch noch vorbehalten das letzte Tor der Partie zum 9:6 Endstand zu erzielen.

Auch wenn die spielerische Leistung nicht herausragend war, konnten die Fricktaler im Gegensatz zu ihren beiden Konkurrenten dem Druck standhalten und den Pflichtsieg einfahren. Dass gegen Brugg am Samstagabend im zweitletzten Spiel der Saison eine solche Leistung aber nicht reichen wird, ist den Fricktalern bewusst.

Eines der seltenen Fricktaler Freistosstore. Fotos: Silvio Deplazes

Als dreifacher Torschütze brillierte Lukas Lütold einmal mehr.

Goalie Christian Zweiacker ersetze Stammtorhüter Marc Rihs stark.