> Zurück

Immerhin drei Punkte aus der Doppelrunde

Welte Remo 11.11.2019

Das Herren 1 holt an der Doppelrunde  drei Punkte in extremis. Die Enttäuschung über die Niederlage vom Samstag hielt sich nach dem knappen Sieg vom Sonntag aber in Grenzen.

Gegen Unihockey Mittelland gabs in der Vergangenheit stets knappe Spiele. Für einmal liessen sich die defensiv wie gewohnt anfälligen Fricktaler aber unnötig überrumpeln und kassierten eine 5:10-Niederlage.

Verhaltener Start

Nach 20 Minuten entwickelte sich das Spiel so, wie man es erwartete. Der Gegner, bekannt dafür, das Spiel einschlafen zu lassen, schaffte es, dass die Fricktaler ihr Spiel nicht entfalten konnten. Man passte sich dem Tempo der Gäste an und so war ein müdes 1:1 zur Pause die logische Folge.

Dass sich kaum ein flüssiges Spiel entwickelte, lag auch an den äusserst penibel arbitrierenden Schiedsrichtern. Teilweise durchaus faire Aktionen von beiden Teams wurden unterbrochen, was Unmut auf beiden Seiten zur Folge hatte. Jedoch fanden sich die Oltner Spieler bedeutend besser damit zurecht. Die Fricktaler hingegen lamentierten nach jedem Pfiff der Unparteiischen und schafften so sicherlich keine Sympathien zu dem Gespann. Die logische Folge waren unnötige Strafen, welche die Gäste allesamt auszunutzen wussten. Mit einem 2:5-Rückstand gings ins letzte Drittel.

Dort gings mit den Geschenken der Fricktaler munter weiter. Zwar nicht in Form einer Unterzahl, jedoch individueller Fehler, die die Probleme bei den Fricktalern offensichtlich zum Vorschein brachte. Die Gäste nahmen dankend an, was zu einem klaren Schlussresultat von 5:10 führte. Das Heimteam gab das Spiel durch unnötige Strafen aus der Hand und hatte eine ungenügende Chancenauswertung zu beklagen. Auf der anderen Seite nutzten die Oltner die wenigen Chancen, die ihnen offeriert wurden eiskalt aus und siegten verdient.

Schadensbegrenzung gegen Schlusslicht

Das gute an einer Doppelrunde ist, dass man sogleich am Tag darauf die Niederlage vom Vortag vergessen machen kann. Auswärts gegen das noch sieglose Schlusslicht aus Luzern bot sich diese Chance den Fricktalern. Doch dass die Innerschweizer, die auf diese Saison hin wieder die Gruppe wechselten und stets finnische Verstärkungsspieler in ihrem Kader haben, nicht zu unterschätzen sind, wusste das ganze Team. Irgendwann würde der Knoten bei den Luzernern wohl platzen - doch er sollte zum Glück noch nicht gegen die Fricktaler. 

Und das, obwohl es für die Luzerner lange sehr gut aussah. Als sie in der 34. Minute das 7:3 schossen, lag für sie der erste Saisonsieg in greifbarer Nähe. Die Fricktaler bis dahin äusserst harmlos und - wen überrascht es - defensiv alles andere als sattelfest. Doch vor der zweiten Drittelspause konnten die Fricktaler, auch dank dem zweiten Powerplaytreffer des Abends, noch auf 7:5 verkürzen. Der Glaube an die Wende blieb bestehen.

Und dieser erlosch auch nicht, als die Luzerner etwas mehr als eine Minute nach Wiederanpfiff auf 8:5 erhöhten. Die Fricktaler erlebten nun ihre beste Phase des Spiels und dominierten den Gegner. Bis zur 47. Minute verkürzte man auf 7:8. Als man in der 55. Minute gar den Ausgleich realisieren konnte, schwappte das Momentum definitiv auf die Seite der Gäste. Dies merkte wohl auch das Heimteam, welches nun stets einen Schritt zu spät war - die Folge war eine weitere Strafe. Nach gut 40 Sekunden Überzahl schlug das Powerplay erneut zu und so gingen die Fricktaler in Führung. Diese gab man nicht mehr aus der Hand und feierte nach der Niederlage vom Samstag immerhin noch einen eminent wichtigen Sieg, mit dem man den Anschluss an die Playoff-Plätze hielt.

Weiter geht es am nächsten Wochenende mit zwei Heimspielen. Am Samstag, 16. November um 19.30 Uhr in der heimischen Halle Matte in Magden trifft das Herren 1 auf den UHT Schüpbach. Tags darauf ebenfalls in Magden um 17 Uhr auf Unihockey Deitingen. Zwei wichtige Spiele im Kampf um die Playoff-Plätze.

 

Telegramm Olten:

Unihockey Fricktal - Olten Zofingen 5:10 (1:1, 1:4, 3:5)
Halle Matte, Magden. 60 Zuschauer. SR Gasser/Uebersax.
Tore: 8. T. Tschanz (M. Flury) 0:1. 15. L. Chrétien (J. Kämpf) 1:1. 25. T. Tschanz (S. Hunziker) 1:2. 33. J. Berlinger (T. Tschanz) 1:3. 36. M. Flury (T. Tschanz) 1:4. 37. L. Chrétien (R. Koch) 2:4. 38. J. Berlinger (R. Hasler) 2:5. 43. M. Richner (M. Stauffer) 2:6. 44. R. Welte (A. Koch) 3:6. 45. J. Heuberger (J. Berlinger) 3:7. 47. M. Calpar 3:8. 53. R. Koch (L. Chrétien) 4:8. 54. J. Berlinger (J. Heuberger) 4:9. 55. L. Herzog (A. Itin) 5:9. 56. M. Flury (T. Schilling) 5:10.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Unihockey Fricktal. 2mal 2 Minuten gegen Olten Zofingen.

 

Telegramm Luzern:

Unihockey Luzern - Unihockey Fricktal 8:9 (4:2, 3:3, 1:4)
Sporthalle Hofmatt 3, Meggen. 95 Zuschauer. SR Bluzet/Zubler.
Tore: 4. O. Steinhauser (L. Chrétien) 0:1. 8. L. Umiker (J. Uotila) 1:1. 10. T. Kurth 1:2. 11. J. Jeffrey (C. Wildi) 2:2. 19. J. Uotila (J. Jeffrey) 3:2. 20. L. Umiker (J. Uotila) 4:2. 25. C. Gilli (J. Lingg) 5:2. 27. C. Wildi (J. Jeffrey) 6:2. 31. L. Chrétien (T. Kurth) 6:3. 34. B. Rutschmann 7:3. 37. R. Koch (A. Koch) 7:4. 40. O. Steinhauser (T. Kurth) 7:5. 42. J. Mathys 8:5. 44. R. Koch (D. Lütold) 8:6. 47. O. Steinhauser (T. Kurth) 8:7. 55. T. Kurth (L. Chrétien) 8:8. 57. A. Koch (T. Kurth) 8:9.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Unihockey Luzern. 2mal 2 Minuten gegen Unihockey Fricktal.